Pressemitteilung
22. August 2017

  

Landwirte müssen Finanzhilfen wegen Witterungsschäden erhalten

 

Nach den verheerenden Regenfällen der letzten Wochen drohen vielen Brandenburger Landwirten erhebliche Ernteausfälle. Der agrarpolitische Sprecher der AfD Fraktion, Sven Schröder, fordert die Landesregierung auf, schnell zu handeln.

„Das Land darf bei der derzeitigen gravierenden Notlage unserer Landwirte nicht wegsehen. Schon seit dem Frühjahr leiden zahlreiche Obstbauern unter existenzbedrohenden Ernteausfällen. Starkregen, Hochwasser und andere extreme Witterungsbedingungen sind als Naturkatastrophen einzustufen und müssen als solche durch das Land anerkannt und entschädigt werden. Für viele Landwirte ist es bereits viertel nach zwölf. Deswegen müssen jetzt schnell finanzielle Hilfen zum Schadensausgleich auf den Weg gebracht werden.“

Die durchweichten Böden sind vielerorts für Erntemaschinen nicht befahrbar oder bergen die Gefahr, dass wertvolle Ackerflächen durch die Verdichtung der aufgeweichten Böden langfristig Schaden nehmen. Vor allem die Aussaat von Raps und Gerste ist durch das auf den Feldern stehende Wasser bedroht, da diese Sorten bei zu hoher Feuchtigkeit vorschnell austreiben oder schimmeln.


Lion Edler

Referent Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

---