Pressemitteilung
23. Oktober 2017

  

Rot-Rot muss endlich auf schnellere Bearbeitung von Asylanträgen drängen

 

Die AfD-Fraktion im Brandenburgischen Landtag fordert die Landesregierung dazu auf, sich auf Bundesebene für eine schnellere Bearbeitung der Asylanträge durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) einzusetzen. Laut einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage im Bundestag stieg die durchschnittliche Dauer von Asylverfahren im zweiten Quartal 2017 auf 11,7 Monate gegenüber 10,4 Monaten im ersten Quartal.

Der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Brandenburgischen Landtag, Thomas Jung, teilt dazu mit: „Es ist ein schlechter Witz, wenn das Bamf beinahe ein Jahr für die Bearbeitung eines Asylantrags benötigt. Dieser untragbare Zustand wirkt sich auch auf Brandenburger Kommunen aus, die für die Unterbringung von tausenden Asylbewerbern aufkommen müssen. Deshalb fordere ich die Landesregierung dazu auf, sich auf Bundesebene für eine schnellere Bearbeitung der Asylanträge im Bamf einzusetzen und abgelehnte Asylbewerber konsequent abzuschieben. Beides würde helfen, unsere Brandenburger Kommunen finanziell zu entlasten und auch unseren Verwaltungsgerichten durch weniger Asylklagen wieder etwas Luft zu verschaffen.“


Lion Edler

Referent Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

---