Pressemitteilung

09. Juli 2015

Rot-rote Landesregierung gefährdet wissentlich die Gesundheit der Brandenburger – AfD-Fraktion kritisiert schleppende Umsetzung der Schallschutzmaßnahmen

Glaubt man den Prognosen der Flughafengesellschaft, wird der Flughafen „Willi Brandt“ bei Schönefeld im kommenden Jahr 2017 eröffnet. Allerdings läuft der Ausbau von Schallschutzmaßnahmen, in erster Linie der Einbau von Schallschutzfenstern, weiterhin schleppend. Im günstigsten Fall werden die Maßnahmen erst im Jahr 2018, im Jahr nach der geplanten Eröffnung des BER, beendet sein.

Darauf hat heute der infrastrukturpolitische Sprecher der AfD-Fraktion und Mitglied im BER-Sonderausschuss, Andreas Kalbitz, hingewiesen:

»Wir setzen unsere Bürger einer gesundheitlichen Belastung aus, deren Auswirkungen wir alle noch nicht einschätzen können. Am Großflughafen Heathrow bei London sind in einer Studie die Auswirkungen des Fluglärms auf die Gesundheit der Anwohner erforscht worden. Mit erschreckenden Ergebnissen! Es wurden Zusammenhänge deutlich zwischen dem Fluglärm und einer Häufung von Schlaganfällen, koronaren Herzkrankheiten und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Dabei stammt das statistische Datenmaterial aus den Jahren 2001-2005. Seither haben die Flugbewegungen deutlich zugenommen. Die AfD-Fraktion fordert, den Ausbau von Schallschutzmaßnahmen rund um den Flughafen „Willi Brandt“ umgehend zu beschleunigen! Wir werden uns dafür einsetzen, dass der Flughafen erst dann in Betrieb gehen kann, wenn der Einbau von Schallschutzfenstern weitestgehend beendet ist!“

 

---