Pressemitteilung
23. Oktober 2017

  

Illegale Einwanderung nicht mehr hinnehmen

 

Von den 49 Flüchtlingen, die Mitte September an der Grenze zu Polen bei der illegalen Einreise nach Deutschland aufgegriffen wurden, und die kurz darauf aus der Erstaufnahmeeinrichtung in Eisenhüttenstadt geflüchteten sind, sind bisher lediglich 13 Personen in Bielefeld, Regensburg München und Berlin wieder aufgetaucht.                       

Dazu teilt der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Brandenburgischen Landtag, Thomas Jung, mit:

Ich fordere die rot-rote Landesregierung auf, sich dafür einzusetzen, dass diese Personen so wie es die Dublin-Verordnung vorsieht, in das Land zurückgebracht werden, über das sie in die EU eingereist sind. Nach den restlichen Flüchtlingen, die immer noch untergetaucht sind, muss jetzt endlich gefahndet werden. Es kann nicht sein, dass die Verantwortlichen die illegale Einwanderung immer noch so lust- und tatenlos hinnehmen. Ich fordere Konsequenzen von Innenminister Karl-Heinz Schröter, der in dieser Sache offensichtlich total überfordert ist.“



Marcus Schmidt

Pressesprecher

---