Pressemitteilung
23. Oktober 2017

  

Rot-Rot muss nach Cottbuser Prügel-Attacke Zeichen setzen 

 

Im Cottbuser Stadtteil Ströbitz sind am Sonntag zwei Kinder im Alter von 12 und 13 Jahren von drei syrischen Jugendlichen krankenhausreif geprügelt worden. Zwei der drei syrischen Tatverdächtigen (14 und 15) waren der Polizei bereits wegen gefährlicher Körperverletzung bekannt.                     

Dazu teilt der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Brandenburgischen Landtag, Thomas Jung, mit:

„Es muss unabhängig vom Alter klar sein, dass Zuwanderer für Körperverletzungsdelikte keinen Bonus vor Gericht erwarten können. Es handelt sich gerade gegenüber anderen Kindern um ein gewichtiges Delikt, das nicht zu integrationswilligen Menschen passt. Wer sich integrieren will, prügelt nicht. Und wer prügelt, fliegt raus. Ich fordere die Landesregierung auf, ein Zeichen zu setzen und alles dafür zu tun, damit die Täter sofort ausgewiesen und abgeschoben werden.“




Marcus Schmidt

Pressesprecher

---