Pressemitteilung
23. Oktober 2017

  

Immer mehr Lkw-Unfälle: Rot-Rot hat keinen Plan

 

Die AfD-Fraktion im Brandenburgischen Landtag fordert angesichts zunehmender Lkw-Unfälle politische Konsequenzen. Die Zahl der Lkw-Unfälle in Brandenburg stieg 2016 gegenüber dem Vorjahr um knapp 20 Prozent auf 2502. Auf der A2 starben kürzlich zwei Feuerwehrmänner durch einen Lkw. In den kommenden zehn Jahren wird in Brandenburg mit einem Anstieg des Lkw-Verkehrs um rund 40 Prozent gerechnet.

Der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Brandenburgischen Landtag, Thomas Jung, teilt dazu mit: „Wir müssen den Lkw weniger attraktiv als die Bahn machen und mehr Güter auf die Gleise verlegen. Es sind immer mehr Lkw-Unfälle zu verzeichnen, doch die rot-rote Landesregierung hat keinen Plan für einen Umgang mit diesem Problem. Mit technischen Überwachungsmitteln muss verhindert werden, dass die Lkw-Fahrer auf die Bundesstraßen ausweichen können. Denn dieses Ausweichen auf die Bundesstraßen führt dazu, dass unsere Dörfer und Kleinstädte zugestaut werden und gefährliche Unfallsituationen entstehen. Hier ist eine weitsichtige Planung erforderlich, die ich bei der rot-roten Landesregierung vermisse.“


Lion Edler

Referent Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

---