Pressemitteilung
22. November 2017

  

Gerbers Versprechungen zu Stromkosten sind Augenwischerei

 

Zur Ankündigung von Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD), dass die Stromkosten 2018 um bis zu 20 Prozent sinken könnten, teilt der energiepolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Sven Schröder, mit:

„Ich halte die Aussagen von Herrn Gerber für Augenwischerei. Denn dass die Rechnung des Wirtschaftsministers bei der derzeitigen Gesetzeslage aufgeht, wage ich zu bezweifeln. Vor allem deshalb, weil es sich bei der Senkung der Netzentgelte um ein Strohfeuer handeln dürfte. Solange die rot-rote Landesregierung den Windkraftausbau in diesem Tempo weiter vorantreibt, werden proportional dazu auch die Netzentgelte weiter ansteigen. Davon abgesehen hat selbst ein Fachgespräch der Enquetekommission zu diesem Thema ergeben, dass die positiven Effekte für den Verbraucher bei Weitem nicht so groß sind wie von Herrn Gerber in Aussicht gestellt. Langfristig wird es also wieder zu Teuerungen bei den Strompreisen kommen, auch wenn kurzfristige Puffereffekte für das Jahr 2018 nicht ausgeschlossen werden können.“


Lion Edler

Referent Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

---