---

Pressemitteilung

07. August 2015

 

Gebäude-Ausstatter-Pleite am BER. Eröffnungstermin könnte sich erneut verschieben. Kalbitz: „Keine Termine mehr. Wir machen uns doch weltweit jedes mal aufs Neue lächerlich!


Nachdem der Gebäudeausstatter „Imtech“, eines der größten Unternehmen, das am Bau des Regionalflughafens „Willy Brandt“ (kurz BER) beteiligt ist und das nach Angaben der Flughafengesellschaft „unverzichtbar“ für die Fertigstellung des Flughafens ist, Insolvenz angemeldet hat, gibt es erste Spekulationen über eine erneute Verschiebung des Eröffnungstermins.

„Keine Termine mehr!“ forderte heute Morgen der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der AfD im Potsdamer Landtag, Andreas Kalbitz. Er ist auch Mitglied im BER-Sonderaussschuss. Kalbitz weiter: „Das SPD-regierte Berlin und das SPD-regierte Brandenburg haben es immer und immer wieder bewiesen: Sie können vieles nicht, am allerwenigsten aber Flughafen! Seien wir ehrlich: Politik, Medien und Bevölkerung – wir haben doch alle geahnt, dass dieser Tag kommen wird, an dem der Eröffnungstermin erneut ins Wanken gerät. Keiner hat wirklich an eine Fertigstellung 2017 geglaubt. Unklar war nur der Grund für die nächste Verschiebung. Jetzt wissen wir es. Imtech – erst großer Mitspieler im BER-Bestechungsskandal – jetzt in Konkurs. Ich empfehle allen Beteiligten: Setzen Sie keine Termine mehr. Denn jede neue Verschiebung macht die Hauptstadtregion Brandenburg-Berlin noch ein bisschen lächerlicher. Aus dem Großvorhaben BER ist ein geldfressender Dauerwitz geworden. Wir haben es verstanden: Zwei so chaotisch geführte Länder schaffen es nicht, einen Flughafen zu bauen. Üben wir uns alle in Gelassenheit. Wenn der BER fertig ist – dann ist er eben fertig. Ob 2017, ..19, .. 21 – wann auch immer. Machen Sie eine Pressekonferenz und überraschen Sie uns. Alles andere ruiniert das Ansehen unser Heimat mit jedem nicht gehaltenen Termin aufs Neue. Und das schaffen SPD, „Linke“ und CDU doch auch ohne den BER beständig!“

 

 

Detlev Frye

Pressesprecher

---