---

Pressemitteilung

11. August 2015

 

Imtech-Pleite: AfD-Fraktion fordert Sondersitzung des BER-Ausschusses. Antrag heute eingereicht. Kalbitz: «Terminverschiebung ja oder nein? Welche Folgen hat die Insolvenz der Baufirma? Wir verlangen umgehende Aufklärung des Ausschusses und vor allem der Bürger unseres Landes!»


Nach der Pleite des wichtigsten Baudienstleisters am BER wird überall im Land über eine mögliche Verschiebung des Eröffnungstermins spekuliert. Die AfD-Fraktion fordert, den Spekulationen ein Ende zu machen und die Fakten auf den Tisch zu legen.

Der infrastrukturpolitische Sprecher der AfD- Fraktion und Mitglied im BER-Sonderausschuss, Andreas Kalbitz: «Die rot-rote Landesregierung und die Chefetage der Flughafengesellschaft finden mal wieder keine klaren Worte. Ich vermute hinter all der Rumdruckserei nur eines: Hinter den Kulissen ist längst klar, dass auch der Termin 2. Quartal 2017 für die BER-Eröffnung nicht zu halten sein wird. Deshalb verlange ich umgehende Aufklärung. Sobald die zuständige Arbeitsgruppe der Flughafengesellschaft aus Baufachleuten und Juristen ein Ergebnis vorlegen kann, muss der BER-Ausschuss informiert werden. Diese Sondersitzung muss unbedingt noch im August stattfindet. Denn jede weitere Verzögerung kostet die Brandenburger Unsummen, pro Tag verschlingt der BER 1,2 Millionen Euro* - unser Land trägt davon über ein Drittel!»

*Quelle: www.flughafen-berlin-kosten.de

 

Detlev Frye

Pressesprecher

---