---

Pressemitteilung

25. August 2015

 

In Nauen im Havelland ist in der vergangenen Nacht die Turnhalle eines Oberstufenzentrums abgebrannt. Hier sollten in den kommenden Tagen übergangsweise 130 Flüchtlinge untergebracht werden. Die Polizei geht in einer ersten Einschätzung von Brandstiftung aus. Ein technischer Defekt sei „höchst unwahrscheinlich“. Der Staatsschutz ermittelt die Brandursache. Erste Erkenntnisse sollen am Vormittag vorliegen.

In einer ersten Reaktion erklärt der Fraktionsvorsitzende der AfD in Brandenburg, Dr. Alexander Gauland: «Sollte es tatsächlich Brandstiftung gewesen sein, verurteilen wir als AfD-Fraktion eine solche Tat natürlich auf das Schärfste. Wir haben ausschließlich Verständnis für jene, die mit legalen Mitteln gegen die verfehlte Asylpolitik der Altparteien in Bundes- und Landesregierung demonstrieren. Es ist aber auf keinen Fall hinzunehmen, dass geplante Unterkünfte für Asylbewerber angegriffen werden. Es reicht aber auch nicht, jetzt mit dem Finger auf die zu zeigen, die sich in der Vergangenheit kritisch zur Unterbringung von Asylbewerbern in Nauen ausgesprochen haben. Die Verantwortung für solche Taten haben die gesamte Gesellschaft und in erster Linie die Politiker der Altparteien, die zur jetzigen Eskalation der Flüchtlingsproblematik beigetragen haben. Eine zügige Bearbeitung der Asylanträge und eine konsequente Abschiebung abgelehnter Asylbewerber hätten schon frühzeitig die Situation in Brandenburg und auch in Nauen entspannt. Wären die Bürger einbezogen worden und hätten sie das Gefühl, dass nicht nur sie und die Kommunen gefordert werden, sondern auch die Politik auf Bundes- und Landesebene alles tut, um der Situation Herr zu werden, ließen sich Reaktionen wie jetzt in Nauen sicherlich verhindern!»


 

Detlev Frye

Pressesprecher

---