Pressemitteilung
6. April 2018

 

Statt „Fachkräftewunder“ sozialpolitischer Offenbarungseid:

Jeder zehnte Hartz-IV-Empfänger ist Syrer, während deutsche Rentner Flaschen sammeln müssen

Laut einem Bericht in der heutigen Ausgabe der „Bild“-Zeitung gab es Ende Dezember 2017 rund 5,93 Millionen Hartz-Empfänger in Deutschland. Davon waren 2,03 Millionen und damit mehr als ein Drittel (34,2%) Ausländer. Jeder zehnte Hartz-IV-Empfänger (588 301 Personen) stammte aus Syrien.
 
Der Vorsitzende der AfD-Fraktion im Landtag Brandenburg, Andreas Kalbitz, teilt dazu mit:

„Es ist ein sozialpolitischer Offenbarungseid, dass deutsche Rentner auch in Brandenburg nach jahrzehntelanger harter Arbeit Flaschen sammeln müssen, während unser Staat gleichzeitig horrende Summen für syrische Hartz-IV-Empfänger ausgibt. Und von dieser „sozialen Gerechtigkeit“ wollen die Genossen noch mehr! Außerdem summieren sich zu diesen Sozialleistungen weitere astronomische Kosten für die sogenannte ,Integration‘. Wenn jeder zehnte Hartz-IV-Empfänger in Deutschland aus Syrien stammt, dann ist es mit dem Fachkräftewunder offensichtlich nicht weit her. Die GroKo und auch die rot-rote Landesregierung haben leider vergessen, für wen sie ihren Amtseid geleistet haben und wessen Interessen sie in erster Linie zu vertreten haben.“



Lion Edler

Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: 0171 - 5654618

Mail: presse@afd-fraktion-brandenburg.de

---