Pressemitteilung
17. April 2018

 

Erschreckendes Demokratieverständnis von Cottbuser Schulleiterin

Reinhard-Lakomy-Grundschule lädt AfD-Bundestagsabgeordneten Steffen Kotré von einer Veranstaltung wieder aus

Im Rahmen des EU-Projekttages an Schulen wurde der Brandenburger AfD-Bundestagsabgeordnete Steffen Kotré seitens der Reinhard-Lakomy-Grundschule in Cottbus von einer Veranstaltung wieder ausgeladen. Der EU-Projekttag ist eine von der Bundesregierung geförderte Initiative, um mit Schülern in ganz Deutschland über die Europäische Union ins Gespräch zu kommen. Nach telefonisch erfolgter Zusage durch die stellvertretende Schulleiterin kam einige Stunden später die schriftliche Absage der Direktorin Simone Rothbart. In der Ausladung heißt es zur Begründung wörtlich: „(…) da wir die Ziele und Inhalte Ihrer Partei nicht vertreten.“

Kotré greift die Schulleitung nun scharf an:

„Es ist enttäuschend mit anzusehen, welches Vorbild die Schulleitung gegenüber den Kindern darstellt. Ich möchte, dass unsere Schüler zu mündigen Bürgern heranwachsen, die leidenschaftlich für ihre Position eintreten und munter diskutieren. Die Schulleitung scheint es hingegen als ihr Ziel anzusehen, unsere Kinder bereits im Grundschulalter politisch nach ihren eigenen Vorstellungen zu formen. Gerade in Cottbus wird ihnen das jedoch nicht gelingen.“

Die für Cottbus zuständige AfD-Landtagsabgeordnete und stellvertretende Vorsitzende der AfD-Fraktion im Landtag Brandenburg, Birgit Bessin, kommentiert den Cottbuser Schulskandal:  

„Sowohl die Ausladung als auch die Begründung dafür stellen einen krassen Verstoß einer absolut demokratiefeindlichen Schulleitung gegen das Neutralitätsgebot an Schulen dar. Wenn nach Auffassung der Schulleiterin offenbar nur solche Parteien zu Veranstaltungen zugelassen werden können, deren Ziele und Inhalte von der Schule geteilt werden, dann sieht es düster aus mit Demokratie und Debattenkultur in Brandenburg. Eine solche Schulleiterin, die die freie Rede als eine der Demokratietugenden nicht akzeptiert, steht in einer falschen Tradition und sitzt auf einer falschen Position. Deutlicher konnte es die Schulleiterin kaum zeigen, dass sie völlig fehl am Platz ist, insbesondere als Vorbild für junge Menschen. Die Schule sollte ihre Entscheidung unverzüglich rückgängig machen und den Schülern ein eigenes Urteil überlassen, anstatt politische Erziehung in der Manier autoritärer Staaten zu betreiben. Die Schulleiterin sollte sich beruflich neu orientieren, es wäre im Interesse der Schüler und deren Eltern.“



Lion Edler

Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: 0171 - 5654618

Mail: presse@afd-fraktion-brandenburg.de

---