Pressemitteilung
30. April 2018

 

Diskussion um Gewalt in Cottbus: Linksdogmatischer Politikwissenschaftler diffamiert AfD und „Zukunft Heimat“

Potsdamer Politologe Gideon Botsch braucht Nachhilfe in Meinungsfreiheit

Der Potsdamer Politikwissenschaftler Dr. Gideon Botsch stellt die aktuellen Kampagnen des Vereins „Zukunft Heimat“ und der AfD in Cottbus in direkten Zusammenhang mit rassistischen Äußerungen der NPD. Begriffe wie „Asylflut“ oder „Flüchtlingswelle“ würden von der AfD und „Zukunft Heimat“ benutzt werden. „Zukunft Heimat“ tue so, als habe der Verein ein Mandat, die Regierung auszutauschen – und das nicht auf demokratischem Wege. Es gebe zahlreiche Verflechtungen der brandenburgischen AfD und des Vereins „Zukunft Heimat“ mit rechtsextremen und neonazistischen Gruppierungen, auch zum Fußballverein Energie Cottbus. Beweise bleibt der Wissenschaftler schuldig. Seine These: Cottbus habe „nicht mehr und nicht weniger Probleme als andere Großstädte mit dem nicht regelkonformen Verhalten einiger Menschen.“

Der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag Brandenburg, Thomas Jung, meint dazu:

„Realitäten umzudeuten, mag für linksdogmatische Vordenker üblich sein. Doch eine Bürgerinitiative, die sich um unkontrollierte Zuwanderung Sorgen macht, ist immer ein Teil einer demokratischen Basis unserer Gesellschaft. Und dass eine Flut als Flut bezeichnet wird, muss bei aller unterschiedlicher Sprachverwendung möglich sein. Oder besitzt Herr Botsch die deutsche Sprache nur noch für sich als Alleinstellungsmerkmal? Niemandem, wirklich niemandem, ist geholfen, wenn man in Cottbus all jene mit der Nazikeule schlägt, die sich mit unfeinen Realitäten und den unschönen Folgen einer verkorksten Einwanderungspolitik nicht abfinden wollen. Sie haben das Prinzip der Meinungsfreiheit nicht verstanden und benötigen offenbar Nachhilfe bezüglich dieses Grundrechts, Herr Politikwissenschaftler! Unterlassen Sie diese Verunglimpfungen von Energie Cottbus und anderen Vereinen, die nur ihre Rechte wahrnehmen! Und denken Sie daran: Die AfD wurde in den Bundestag gewählt – bei freien, demokratischen und geheimen Wahlen. Auch wenn das Ihnen nicht passt: Lernen Sie endlich, damit zu leben – und machen Sie die Augen auf!“



Lion Edler

Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: 0171 - 5654618

Mail: presse@afd-fraktion-brandenburg.de

---