Pressemitteilung
22. August 2018

 

Restriktiv gegen Migrantengewalt vorgehen!

Wieder ist es auf der Potsdamer Freundschaftsinsel zu einer schweren Straftat gekommen. Eine 19-Jährige soll dabei von einem 18-jährigen afghanischen Asylbewerber sexuell bedrängt worden sein. Der Afghane soll die Frau in ein Gebüsch gedrängt und dort versucht haben, sie zu vergewaltigen.

Der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag Brandenburg, Thomas Jung, meint dazu:

„Immer wieder lesen wir solche Meldungen, immer wieder reagieren Politiker der Altparteien beschwichtigend. Ob in Cottbus oder in Potsdams Mitte: Die Taten wiederholen sich und es ist kein Ende in Sicht. Anstatt hier eine völlig falsche Deeskalationspolitik zu betreiben, fordere ich die Verantwortlichen auf, restriktiv und unerbittlich gegen Migrantengewalt vorzugehen. Die Täter sollten nach Absprache mit den Behörden sofort in ihre Heimatländer ausgewiesen und dort für ihre Taten verurteilt und in Haft genommen werden.“


Pressekontakt:

Lion Edler

Tel.: 0171 - 5654618

Mail: presse@afd-fraktion-brandenburg.de

 

Soziale Medien:

Bei Facebook: http://facebook.com/afdfraktion
Im Netz: http://www.afd-fraktion-brandenburg.de
Bei Twitter: https://twitter.com/AfD_FraktionBB
Bei Instagram: https://www.instagram.com/afdfraktionbb/

---