Pressemitteilung

28. April 2016

 

AfD-Fraktion fordert Maßnahmen gegen hohen Krankenstand an Brandenburger Justizvollzugsanstalten

 

Die brandenburgische AfD-Fraktion fordert die Landesregierung dazu auf, Maßnahmen gegen den hohen Krankenstand an brandenburgischen Justizvollzugsanstalten zu ergreifen. „Dass der Krankenstand in einigen Justizvollzugsanstalten bei rund einem Fünftel der Beschäftigten liegt, kann man nur als Hinterlassenschaft des gegangenen roten Justizministers bewerten!“, sagt der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Thomas Jung.
 
Der Krankenstand in brandenburgischen Justizvollzugsanstalten erreicht neue Höchstwerte: In Cottbus-Diessenchen lag er in diesem Februar bei 22,08 Prozent, in der Anstalt Luckau-Duben bei 18,85 Prozent. In jeder der fünf Justizvollzugsanstalten des Landes Brandenburg liegt der Krankenstand oberhalb von 14 Prozent. Das geht aus einer Antwort auf eine Kleine Anfrage (6/3813) der AfD-Abgeordneten Dr. Rainer van Raemdonck und Thomas Jung hervor.

Thomas Jung fordert die Landesregierung deshalb zu Konsequenzen auf:
„Die Landesregierung muss nun genau untersuchen, worin die Ursachen für diesen enorm hohen Krankenstand liegen. Anschließend müssen die Verantwortlichen klar benannt und politische Konsequenzen gezogen werden. Normal sind diese Entwicklung und dieser Krankenstand jedenfalls nicht.“


Lion Edler

Pressestelle

---