Pressemitteilung

13. Mai 2016

 

AfD-Fraktion fordert Konsequenzen aus hohem Krankenstand von Polizisten

 

Angesichts des hohen Krankenstands von Potsdamer Polizisten fordert die brandenburgische AfD-Fraktion Konsequenzen für die Sicherheitspolitik. „Fehlendes Personal und fehlende Polizeiwachen führen zu Überlastung und sinkenden Aufklärungsquoten!“, sagt der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Thomas Jung.

Nach einem Bericht der „Potsdamer Neuesten Nachrichten“ hat der Krankenstand bei den mehr als 200 Potsdamer Polizisten 2015 den höchsten Stand der vergangenen Jahre erreicht. Laut den Statistiken der Polizeidirektion West lag der durchschnittliche Krankenstand demnach bei 38 Tagen pro Bedienstetem, was einer Steigerung von vier Tagen gegenüber dem Vorjahr entspricht. Besonders hoch war der Krankenstand bei älteren Polizisten zwischen 50 und 60 Jahren (55 Tage). Bereits Ende März hatten die neuesten Zahlen der Potsdamer Polizei zudem ergeben, dass die Aufklärungsquote bei Straftaten von 49,3 Prozent auf 44,5 Prozent gesunken ist. Thomas Jung: „Die Landesregierung muss unverzüglich für eine deutliche Erhöhung des Personals sorgen. Die derzeitige Situation ist weder für die verunsicherten Bürger, noch für die überlasteten Polizisten zumutbar.“


Lion Edler

Pressestelle

---