Pressemitteilung

25. Mai 2016

 

Gewalt als politisches Mittel ist unmenschlich und erbärmlich!

 

Die AfD-Fraktion im Brandenburgischen Landtag wendet sich gegen jede Form von Gewalt und verurteilt die Angriffe auf Asylbewerber in Frankfurt (Oder) auf das Schärfste. „Wenn Menschen beleidigt, angepöbelt und geschlagen werden, dann ist das ein unerträglicher Zustand für unsere Gesellschaft. Dass die Täter von anderen Menschen dafür noch bejubelt werden, zeigt, wie sehr es vielen Menschen in unserem Land schon an Bewusstsein für Unrecht mangelt“, sagt Dr. Alexander
Gauland, Vorsitzender der AfD-Fraktion im Brandenburgischen Landtag. „Wer Gewalt als Lösung für gesellschaftliche Fragen sieht, stellt sich außerhalb unseres zivilisatorischen Grundkonsenses.“

In Frankfurt (Oder) wurden nach Medienberichten am Montag vier Flüchtlinge im Stadtzentrum angegriffen und verfolgt, Passanten hätten die Täter noch angefeuert. „Der Rechtsstaat darf solche Straftaten nicht dulden, sondern wird sie strengstens verfolgen“, so Dr. Gauland. „Die Vorfälle in Frankfurt zeigen, dass mehr und mehr Menschen Gewalt gegen Menschen und Sachen als ein Mittel der politischen Kommunikation und des politischen Handels ansehen. Demokratie fordert eine zivilisierte Auseinandersetzung mit Worten und nicht mit brutaler Gewalt “, erklärt Gauland.

 

Artur Fuchs

Pressestelle

---