Pressemitteilung

1. Juni 2016

 

 

AfD-Fraktion gegen weitere Finanzhilfen in der Landwirtschaft

 

Die brandenburgische AfD-Fraktion kritisiert Pläne der Landesregierung zu weiteren Finanzhilfen in der Landwirtschaft. Der agrarpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Sven Schröder, bezeichnet die Haltung der Regierungsparteien in der Milchkrise als „undankbar und unverantwortlich“ und  verurteilte zugleich die „fadenscheinigen Lobhudeleien“ anlässlich des Weltbauerntages.


Eigentlich ist ein Ehrentag immer ein Grund zum Feiern. Doch der heutige Weltbauerntag wird zumindest in Deutschland von der Milch- und Agrarkrise überschattet. „Es spricht für sich, dass die Regierung es den deutschen Bauern mit Nichtstun gegen die derzeitigen Rekordniedrigpreise dankt, dass sie sich tagtäglich für die Ernährung der Menschen in unserem Land einsetzen“, so der Abgeordnete weiter. „Anstatt die Wurzel des Problems anzugehen und eine Politik der Produktionsdrosselung bei der Milch voranzutreiben, setzt man jedoch weiter auf sinnlose Finanzhilfen und versucht, beinahe leere Gießkannen auszuschütten. Was hier passiert, ist keine Hilfe, sondern pure Effekthascherei zum Nachteil aller Beteiligten.“ Umgerechnet 1.400 Euro erhielte demnach jeder Betrieb, wenn man die von der Regierung in Aussicht gestellte Summe gerecht aufteilen würde. Laut Aussage Sven Schröders ist das „ohnehin weniger als ein Tropfen auf den heißen Stein“.


Lion Edler

Pressestelle

---