Pressemitteilung

25. Juli 2016

 

AfD-Fraktion: Terror-Sommer erfordert härtere Sicherheitsmaßnahmen

 

Nach dem Münchner Amoklauf und den Attentaten der vergangenen Tage fordert die brandenburgische AfD-Fraktion Konsequenzen für die Sicherheitspolitik in Brandenburg und Deutschland.

Der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Thomas Jung, erklärt dazu: „Die Polizei muss bei Großveranstaltungen in Brandenburg immer deutlich sichtbar, gut ausgerüstet und schnell einsatzbereit sein. Gleichzeitig müssen wir in Zukunft verstärkt darauf achten, dass Panikmache und Falschmeldungen in sozialen Netzwerke unterbunden und gegebenenfalls hart bestraft werden."

Wir müssen vermehrt Kameras an öffentlichen Plätzen einsetzen und sofort auswerten. Der Erwerb von illegalen Schusswaffen und die Herstellung von Bomben müssen härter bestraft werden. Außerdem müssen auffällige, polizeibekannte Gefährder schnell abgeschoben werden“, forderte Jung.

Hintergrund ist die Welle brutaler Gewalttaten der vergangenen Tage in München, Würzburg, Reutlingen und Ansbach.


Lion Edler

Pressestelle

---