Pressemitteilung

29. November 2016

 

AfD-Fraktion fordert nach Äußerungen von Verfassungsschutzchef mehr Personal

 

Die brandenburgische AfD-Fraktion hat die Forderung von Verfassungsschutzchef Carlo Weber nach einer Aufstockung des Personals unterstützt. Weber hatte am vergangenen Wochenende im RBB gesagt, dass der Brandenburger Verfassungsschutz „prekär aufgestellt“ sei. In dem Bericht des RBB erklärten anonyme Mitarbeiter des Verfassungsschutzes, dass Quellen häufig nicht ausgewertet werden können, weil Zeit oder sprachkundiges Personal fehlen.
 
Der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Brandenburger Landtag, Thomas Jung, erklärt dazu: „Der brandenburgische Verfassungsschutz ist hoffnungslos unterbesetzt. Die Forderung von Herrn Weber nach einer Aufstockung des Personals von derzeit 90 auf rund 125 Personen ist mehr als berechtigt und bestätigt die Position der AfD-Fraktion. Angesichts von rund hundert islamistischen Gefährdern und weiteren Bedrohungen durch Links- und Rechtsextremismus kann sich Brandenburg keine dünne Personaldecke beim Verfassungsschutz leisten. Wir benötigen unbedingt Personal mit Russisch- oder Arabischkenntnissen, um Internetchats, Facebook-Profile und dergleichen übersetzen zu können.“


Lion Edler

Pressestelle

---