Pressemitteilung

25. Januar 2017

  

Videoüberwachung: AfD-Fraktion sieht sich durch Brandenburger Umfrage bestätigt

 

Die brandenburgische AfD-Fraktion sieht sich durch eine aktuelle „Forsa“-Umfrage zur Videoüberwachung bestätigt. Demnach sprechen sich 87 Prozent der Brandenburger dafür aus, dass zusätzliche Kameras an Bahnhöfen und anderen öffentlichen Plätzen installiert werden. Besonders hoch war der Anteil unter den CDU- und AfD-Anhängern (96 Prozent), doch selbst bei den Sympathisanten der Grünen und der Linkspartei wird diese Forderung von rund zwei Dritteln der Befragten unterstützt.

Der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Brandenburgischen Landtag, Thomas Jung, bekräftigt daher seine Position: „Das Ergebnis dieser Umfrage zeigt sehr deutlich, dass sich die AfD in der Sicherheitspolitik auf einem richtigen Kurs befindet. Immer wieder haben wir von der Landesregierung gefordert, dass die Videoüberwachung ausgebaut und verbessert wird und dass die Speicherfristen auf sechs Monate verlängert werden. Diese Maßnahmen sind unerlässlich für die Gefahrenprävention gegen extremistischen und islamistischen Terror. Bemerkenswert an der Umfrage ist auch, dass sich sogar zwei Drittel der Grünen- und Linkspartei-Anhänger für stärkere Videoüberwachung aussprechen. Die Sicherheitspolitik dieser beiden Parteien geht offenbar völlig an einem Großteil der eigenen Wähler vorbei.“


Lion Edler

Pressereferent

---