Pressemitteilung

1. März 2017

  

Ende eines parlamentarischen Trauerspiels

 

Der Brandenburgische Landtag hat am Mittwoch die Abgeordnete der AfD-Fraktion, Christina Schade, in die Parlamentarische Kontrollkommission gewählt.

Dazu teilt der Vorsitzende der AfD-Fraktion, Alexander Gauland, mit:

„Nach zweieinhalb Jahren kann die AfD-Fraktion endlich den ihr zustehenden Sitz in der Parlamentarischen Kontrollkommission einnehmen. Mit der Wahl von Christina Schade durch den Landtag geht ein parlamentarisches Trauerspiel zu Ende. Doch die Demokratie in Brandenburg hat durch das unwürdige Taktieren der Altparteien Schaden genommen. Das wurde in der vergangenen Woche bei der „Befragung“ von Christina Schade im Hauptausschuss des Landtages noch einmal besonders deutlich: Die Abgeordneten der Altparteien machten die Veranstaltung, der sich die Kandidaten der anderen Parteien vor ihrer Wahl übrigens nicht unterziehen mussten, zur Farce: Sie stellten nicht eine Frage! Deutlicher hätten die Altparteien nicht zeigen können, dass es sich bei der jahrelangen Weigerung, der AfD-Fraktion den ihr zustehenden Sitz in der PKK einzuräumen, um ein billiges parteitaktisches Spielchen gehandelt hat.“ 

 

Marcus Schmidt

Pressesprecher

---