Pressemitteilung
11. Dezember 2017

  

Verein der Muslime: Rot-Rot ist erpressbar

 

Nach der Kritik der AfD an den umstrittenen Freitagsgebeten des Vereins der Muslime in der Potsdamer Biosphäre sollen die arabischen Predigten ins Deutsche übersetzt und auf der Internetseite des Vereins veröffentlicht werden.

Der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Brandenburgischen Landtag, Thomas Jung, teilt dazu mit: „Wir haben mit unserer Forderung, dass auf Deutsch gepredigt werden muss, einen kleinen Teilerfolg erzielt. Die SPD hat jedoch nur wachsweiche Zusagen erhalten, denn es ist in keiner Weise mit einer klaren Frist vereinbart worden, bis wann die Übersetzungen erfolgt sein müssen. Außerdem finde ich es unglaublich, wie der eher radikale Imam der Moschee, Kamal Mohamad Abdallah, die Stadt unter Druck setzt. Wir reden hier von einem Imam, der Frauen immer noch nicht die Hand gibt. Seine Drohung, auf dem Gehweg zu beten, wenn er kein Geld mehr bekommt, ist mehr als dreist. Die rot-rote Landesregierung und die Stadt Potsdam sind erpressbar. Der Verein soll sich gefälligst selbständig finanzieren.“


Lion Edler

Pressereferent

---