Pressemitteilung
22. September 2017

  

Aggressive Patienten: Ärzte müssen besser geschützt werden

 

Die AfD-Fraktion im Brandenburgischen Landtag hat sich dafür ausgesprochen, den Schutzparagraphen gegen Angriffe auf Polizisten und Rettungssanitäter auch auf Ärzte auszuweiten. Brandenburg sollte sich für eine entsprechende Bundesratsinitiative einsetzen. Zuvor hatte der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, darauf hingewiesen, dass neun von zehn Hausärzten bereits Opfer von aggressivem Verhalten oder gar Übergriffen von Patienten geworden sind.

Der rechtspolitische Sprecher Thomas Jung teilt dazu mit: „Wir haben uns für eine strengere Bestrafung von Gewalttätern eingesetzt, die gegen Rettungshelfer, Feuerwehrleute und Polizisten vorgehen. Das muss natürlich auch für Ärzte gelten, die in den vergangenen Jahren verstärkt attackiert wurden. Respektlosigkeit gegenüber solchen ehrenhaften Personen, die täglich Menschen retten, darf nicht länger hingenommen werden. Ärzte müssen gegen solche Angriffe einen stärkeren juristischen Schutz erhalten.“

Der gesundheitspolitische Sprecher Dr. Rainer van Raemdonck ergänzt: „Zwar kann ich manche Bürger verstehen, wenn sie bei den oftmals langen Wartezeiten in Kliniken ihrem Unmut Luft machen. Doch das darf nicht auf dem Rücken jener ausgetragen werden, die Heilung verschaffen und für die Notsituationen nichts können.“


Lion Edler

Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

---