Pressemitteilung
22. Juli 2017

  

Antrag für erleichterte Unternehmensgründung

 

Die AfD-Fraktion im Brandenburgischen Landtag hat einen Antrag eingebracht, mit dem die Rahmenbedingungen für Unternehmensgründungen verbessert und kleinere und mittlere Unternehmen gestärkt werden sollen (Drucksache 6/6482). In dem Antrag fordert die AfD-Fraktion von der Landesregierung ein Konzept für Bundesratsinitiativen zur Verbesserung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Darin sollen Maßnahmen zur Vergrößerung des Wagniskapitals und Steuererleichterungen für Gründer sowie eine Überarbeitung des Insolvenzrechts enthalten sein.

Die wirtschaftspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion im Brandenburgischen Landtag, Christina Schade, teilt dazu mit: „Brandenburg darf sich nicht damit abfinden, dass es bei der wirtschaftlichen Dynamik gegenüber anderen Bundesländern hinterherhinkt. Es greift zu kurz, wenn man dies nur auf die historisch bedingte Kleinteiligkeit Brandenburgs zurückführt. Wir müssen insbesondere unseren kleinen und mittleren Unternehmen mehr Luft zum Atmen verschaffen, indem wir Steuererleichterungen für Gründer sowie für Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten durchsetzen. Darüber hinaus muss der Breitbandausbau endlich zur Chefsache gemacht und konsequent vorangetrieben werden. Gleichzeitig benötigen wir eine Qualitätsoffensive in der Schul-, Aus- und Weiterbildung.“


Lion Edler

Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

---