Pressemitteilung
19. Oktober 2017

 

Hochwasser: Betroffenen unbürokratisch helfen

 

Zahlreiche Brandenburger waren von dem Starkregen der vergangenen Tage betroffen. Besonders schwer hat es die Gemeinde Leegebruch im Landkreis Oberhavel erwischt.

Dazu teilt der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Brandenburgischen Landtag, Thomas Jung, mit:

„Mein Dank gilt den freiwilligen Helfern und den Einsatzkräften, die in den vergangenen Tagen unermüdlich gegen die Wassermassen angekämpft haben. Wichtig ist, dass den vom Starkregen betroffenen Brandenburgern jetzt schnell und unbürokratisch geholfen wird. Gleichzeitig muss dringend aufgearbeitet werden, was beim nächsten Unwetter dieses Ausmaßes besser laufen muss und welche Konsequenzen zu ziehen sind.

So stellt sich im Fall der besonders schwer betroffenen Gemeinde Leegebruch die Frage, warum der Landkreis erst am Sonnabend und erst nach einem ausdrücklichen Hilferuf der Gemeinde die Einsatzleitung übernommen hat, ohne jedoch Katastrophenalarm auszulösen.

Die Warnung des amtierenden Bürgermeisters von Leegebruch, Martin Rother, vor einer Kostenlawine, die aus diesem Grund nun auf die Gemeinde zurolle, ist ernst zu nehmen. Hier müssen der Kreis und die Landesregierung schnell handeln. Die betroffenen Gemeinden dürfen nach dem Wasser- nicht auch noch einen Kostenschaden erleiden.“

 

Marcus Schmidt

Pressesprecher

---