AfD-Fraktion PM: AfD-Fraktion lehnt die Abschaffung der traditionellen Unterrichtsfächer ab

AfD-Fraktion PM: AfD-Fraktion lehnt die Abschaffung der traditionellen Unterrichtsfächer ab

Biologie soll Biologie bleiben. Auch Physik und Chemie sollen auch zukünftig eigenständige Fächer in Brandenburg sein – eine Zusammenlegung wie beispielsweise zum neuen Fach Naturwissenschaften ist nicht sinnvoll – die AfD-Fraktion lehnt die Abschaffung der traditionellen Unterrichtsfächer ab.
Ab dem Schuljahr 2016/2017 wollen Berlin und Brandenburg einen gemeinsamen Rahmenlehrplan in Kraft setzen. Dieser sieht u.a. die Zusammenlegung von Fächern vor. Die Brandenburger Landtagsfraktion der AfD sprach sich mehrfach gegen die Einführung des Rahmenlehrplans aus. Die Abgeordneten der Alternative für Deutschland befürchten den Verlust der Qualität der Lehrinhalte. Die bildungspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion Birgit Bessin: „Wir fordern ein Ende der bildungspolitischen Experimente an unseren Kindern. Eine solide Bildungspolitik legt den Grundstein für das ganze Leben.“
Die Lehrerverbände, insbesondere der Geschichtslehrerverband, warnen vor der Bildung neuer Fächer. Die neuen Fächer erschweren eine Vertiefung des Lehrstoffes.
Neben den Lehrerverbänden kritisiert jetzt auch die Gewerkschaft die Rahmenlehrpläne. Kaum eine Schule sei personell auf die neuen Herausforderungen vorbereitet. Die Arbeitsbelastung der Lehrkräfte sei derzeit schon enorm. Die Schulen würden mit der Umsetzung der Rahmenlehrpläne an ihre Grenzen stoßen und den Schülern sei mit einer Wissensverflachung nicht geholfen.
Die AfD fordert den Bildungsminister Baaske auf ein solides Fundament im Bildungsbereich zu schaffen und die zahlreiche Kritik ernst zu nehmen. Experimente an unseren Kindern sind hierbei nicht angebracht.

 

Kontakt:
Afd-Fraktion Pressestelle
Telefon (0331) 966-1820
presse@afd-fraktion-brandenburg.de

 

Close