AfD-Fraktion PM: «Das ist einfach nur kurzsichtig und keine Präventionsstrategie!»

AfD-Fraktion PM: «Das ist einfach nur kurzsichtig und keine Präventionsstrategie!»

Pressemitteilung

29. Oktober 2015

«Das ist einfach nur kurzsichtig und keine Präventionsstrategie!»
In der von Kriminalität besonders betroffenen Grenzregion Guben als auch in Forst (Spree-Neiße) sollen künftig täglich jeweils nur noch zwei mit je zwei Beamten besetzte Streifenwagen (Doppelstreifen) unterwegs sein.
Seit Mitte Februar hatte das Land Bereitschaftspolizisten in beide Städte geschickt. So waren täglich bis zu zehn Doppelstreifen in der Neißeregion unterwegs. Doch das Innenministerium will die Bereitschaftspolizei nun abziehen.
Der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Brandenburger Landtag, Thomas Jung, meint dazu: „Wir können die Bürger doch jetzt nicht alleine lassen. Der aktuelle Rückgang der Kriminalität ist doch auf die Polizeipräsenz zurückzuführen, die wir gefordert hatten. Der Rückzug ist sehr kurzsichtig und zeigt keine Präventionsstrategie. Das ist fatal. Ich fürchte, die Kriminalität wird so wieder steigen. Damit ist niemandem zu Beginn der dunklen Jahreszeit wirklich geholfen.“

Kontakt:
AfD-Fraktion Pressestelle
Alter Markt 1
14467 Potsdam
Telefon: (0331) 966-1820
presse@afd-fraktion-brandenburg.de

Close