AfD-Fraktion PM: "Die Grenze des Machbaren ist erreicht."

AfD-Fraktion PM: „Die Grenze des Machbaren ist erreicht.“

Pressemitteilung

6. November 2015

Drei Millionen weitere Flüchtlinge bis 2017: "Wir haben die Grenze des Machbaren erreicht" – Schwedens Regierung zieht die Notbremse. Gauland: «Die Schweden sind ihrem eigenen Volk gegenüber ehrlich. Die deutsche Kanzlerin weigert sich, eine Obergrenze zu benennen und gefährdet so den inneren Frieden»
Schwedens Migrationsminister Morgan Johansson hat eingeräumt, dass sein Land keine Kapazitäten mehr hat, um Flüchtlinge menschenwürdig unterzubringen. Neuankömmlinge hätten die Wahl, zurückzukehren oder sich selbst eine Unterkunft zu suchen.
Dazu sagt der Fraktionsvorsitzende der AfD im Brandenburgischen Landtag, Alexander Gauland:
«Die Regierung muss in dieser Flüchtlingskrise, wie es die AfD bereits seit Monaten tut, den Bürgern unseres Landes die Wahrheit sagen. Schönreden und vertuschen hilft nicht. Wenn die letzte Turnhalle voll ist, Touristen keine Zimmer mehr finden, weil die Hotels für Asylsuchende beschlagnahmt worden sind, wenn Rentner vor die Tür gesetzt werden, um kommunalen Wohnraum für die Fremden frei zu machen, dann ist auch bei uns die Grenze des Machbaren erreicht. Das muss die Regierung zugeben und sie muss handeln. Wir müssen dann den Asylsuchenden sagen, dass hier bei uns kein Platz mehr ist und sie in die Länder zurückschicken, über die sie den Weg zu uns gefunden haben. So sind die Gesetze und die gelten auch für Frau Merkel. Die EU-Kommission erwartet bis 2017 die Ankunft von drei Millionen weiterer Flüchtlinge in Europa. Das erklärte die Brüsseler Behörde gestern. Die können wir nicht alle in den Turnhallen brandenburgischer Kleinstädte unterbringen. Wir müssen unsere Grenzen schützen und alle europäischen Staaten jetzt gleichermaßen bei der Flüchtlingsunterbringung in die Pflicht nehmen!»

Kontakt:
AfD-Fraktion Pressestelle
Alter Markt 1
14467 Potsdam
Telefon: (0331) 966-1820
presse@afd-fraktion-brandenburg.de

Close