AfD-Fraktion PM: Woidke-Forderung zu pauschal!

AfD-Fraktion PM: Woidke-Forderung zu pauschal!

Pressemitteilung

26. Januar 2015

Ministerpräsident Woidke fordert mehr Zuwanderung für Brandenburg. AfD-Fraktions- und Landeschef Dr. Alexander Gauland: „Das ist mit viel zu pauschal. Da sollten die Bürger erst mal mitreden!“

Brandenburgs Ministerpräsident Woidke hat am Wochenende die Forderungen seiner mitteldeutschen Länderkollegen nach mehr Zuzug von Ausländern unterstützt. Er wünscht sich mehr dauerhaften Zuzug von Zuwanderern besonders in den Berlin fernen Regionen. Wo gesetzliche Hürden dies behinderten, müssten diese auf den Prüfstand.

Dazu sagte AfD-Landeschef Dr. Alexander Gauland: „Wir, die Alternative für Deutschland, lehnen solche unbedachten Pauschalforderungen ab. Das ist viel zu kurz gesprungen Herr Ministerpräsident. Damit schüren Sie schon im Vorfeld Ressentiments bei den Menschen und Sie zeigen, dass Sie überhaupt nicht mehr in der Lage sind, zu verstehen, was unsere Bürger bewegt. Wenn Sie ankündigen, in den Randregionen Brandenburgs, in denen es schon für Deutsche kaum noch vernünftig bezahlte Arbeit gibt, verstärkt Migranten ansiedeln zu wollen, was glauben Sie, was das bei den Menschen auslöst? Bestimmt nicht die von Ihnen immer wieder lautstark geforderte „Willkommenskultur“. Mein Vorschlag: Machen Sie einen Plan und beziehen Sie die Bürger vor Ort mit ein. Sagen Sie den Menschen im Land, welche Migranten Sie holen wollen und wo deren Platz in unserer Gesellschaft und auf unserem Arbeitsmarkt sein könnte. Alles andere erinnert nur an das Chaos, dass Ihre Genossen schon bei der Asylpolitik anrichten. Und die Quittung dafür geben Ihnen die Bürger mit den friedlichen Protesten in Dresden und anderswo. Und nun sagen bitte nicht wieder, daran wäre die AfD schuld.“

Kontakt für die Presse:

Detlev Frye
Pressesprecher der AfD-Fraktion
im Brandenburgischen Landtag
Tel. (0331) 966-1820
detlev.frye@afd-fraktion-brandenburg.de

Close