Braunkohle muss als zuverlässiger Energieträger erhalten bleiben!

Braunkohle muss als zuverlässiger Energieträger erhalten bleiben!

Braunkohle muss als zuverlässiger Energieträger erhalten bleiben!

So lange keine zuverlässige Stromerzeugung durch regenerative Energien möglich ist, muss die Braunkohle als zuverlässiger Energieträger erhalten bleiben!
Die Forderungen, dass die Stromerzeugung durch Braunkohle ein Ende haben muss, nehmen konkret Gestalt an. Aber welche Alternativen sind derzeit vorhanden, um die Brandenburger Unternehmen und Haushalte mit zuverlässigem und preiswertem Strom zu versorgen?
Der energiepolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Sven Schröder, vertritt einen klaren Standpunkt: „Die Braunkohlekraftwerke stellen die zuverlässige Stromversorgung in Brandenburg sicher. Experimente die dies künftig in Frage stellen, lehne ich kategorisch ab. Ohne wirtschaftliche Speichertechnologien können die sogenannten Erneuerbaren Energien konventionelle Kraftwerke nicht ersetzen. Die politische Engstirnigkeit der verantwortlichen Akteure führt vermutlich zu Stromimporten aber ganz sicher zu finanziellen Mehrbelastungen der Verbraucher. Das ist mit der AfD nicht zu machen!“
Acht Kraftwerksblöcke sollen bis 2020 aus dem regulären Netzbetrieb herausgenommen werden, davon zwei in Jänschwalde/ Brandenburg. Diese beiden Kraftwerksblöcke werden als Reserve für Notfälle bis 2023 und 2024 weitergeführt, danach gehen sie gänzlich vom Netz. Wieder zahlen die Verbraucher die Zeche. Für die Abschaffung der Kraftwerksblöcke muss der deutsche Steuerzahler 1,6 Mrd. € bereitstellen. Die EEG-Umlage für 2016 wird auf ein Rekordhoch aufsteigen. Wann haben die Experimente zu Lasten der Stromkunden ein Ende?

Close