Auf Antrag von Herrn Andreas Kalbitz, hat die Fraktion einstimmig beschlossen, dass Herr Kalbitz das Amt des Fraktionsvorsitzes solange Ruhen lässt, bis das beantragte einstweilige Rechtsschutzverfahren vor dem Landgericht Berlin abgeschlossen ist. Auf ihrer heutigen Sondersitzung folgte die AfD-Fraktion Brandenburg einstimmig dem Vorschlag von Herrn Andreas Kalbitz, das Amt des Fraktionsvorsitzes bis zum Abschluss des einstweiligen Rechtsschutzverfahrens vor dem Landgericht Berlin, ruhen zu lassen. Während dieser Zeit wird gemäß der Geschäftsordnung der Fraktion der Parlamentarische Geschäftsführer Dennis Hohloch die Fraktion leiten.

Der Parlamentarische Geschäftsführer Dennis Hohloch erklärt: „Die AfD-Fraktion Brandenburg setzt abermals ein klares Zeichen der Geschlossenheit. Dazu braucht es keine Anweisungen oder Drohungen von außen.“

Dazu Andreas Kalbitz: „Die AfD-Fraktion Brandenburg hat neben einem klaren Signal der Einheit auch deutlich gezeigt: Unser Schwerpunkt gilt sachpolitischer Arbeit im Einsatz für unser Land. Dafür sind wir gewählt worden. Der gerichtlichen Entscheidung sehe ich  sehr zuversichtlich  entgegen.