Franz Wiese: Flughafen BER immer teurer – es fehlen hunderte Millionen – rot-rot-dominierter Aufsichtsrat ratlos

Franz Wiese: Flughafen BER  immer teurer – es fehlen hunderte Millionen  – rot-rot-dominierter Aufsichtsrat ratlos

Franz Wiese: Flughafen BER immer teurer – es fehlen hunderte Millionen – rot-rot-dominierter Aufsichtsrat ratlos

Willy-Brandt-Flughafen verschlingt Steuergeld-Millionen in Rekordzeit

Flughafen BER wird immer teurer – es fehlen hunderte Millionen Euro bei der Finanzierung – rot-rot-dominierter Aufsichtsrat ist ratlos – neues Terminal wird doppelt so teuer

Es scheint als hätten die rot-rot(-grünen) Flughafenverhinderer nun endgültig den Überblick über die Finanzen verloren. Großspurig hatten die Eigner versprochen, dass eigentlich kein neues Steuergeld in die Schönefelder Bauruine gesteckt werden sollte. Doch das war nur ein Taschenspielertrick und der fällt den Herrschaften jetzt wohl auf die Füße: Um das wackelnde Projekt am Leben zu halten, nahm der BER einen Kredit auf. 1,1 Milliarden Euro. Die sollten bis zur mutmaßlichen Eröffnung im Jahr 2020 reichen. Doch daraus wird nichts.

Der AfD-Abgeordnete Franz Wiese, Flughafenexperte und Mitglied im BER-Sonderausschuss, erklärt:

„Es ist unlauter zu erklären, dass kein Steuergeld mehr fließt, denn wer wird denn wohl den Kredit irgendwann abzahlen? Natürlich der Steuerzahler. Entweder über verlorengegangene Gewinne des BER und wenn der, wie zu erwarten, Verluste einfährt, dann direkt aus Landes- und Bundesmitteln. Was aber noch viel schlimmer ist: Der Kredit reicht nie und nimmer bis 2020. Denn im Frühjahr waren nur noch 400 Millionen übrig. Dann kam das neue Urteil zum Schallschutz und jetzt – so vermute ich – ist die Kasse fast leer. Und damit am BER jemals etwas fliegen kann, muss ja nun noch ein Terminal gebaut werden. Das T2. Ursprünglich sollte es mal 100 Millionen kosten. Aber – wen wundert es noch am rot-roten Peinlich-Flughafen – in den letzten Wochen ist das T2 auf dem Papier schon mal wieder doppelt so teuer geworden. Im Vergabeverfahren fand sich keiner, der es für unter 200 Millionen bauen wollte. Der Flughafengesellschaft und ihrem ratlosen Aufsichtsrat merkt man die Verzweiflung deutlich an. Vermutlich geht es nur darum, ohne viel Wirbel die Wahlen im kommenden Jahr zu überstehen. Egal wieviel Schulden der BER später macht, egal ob er jemals eröffnet. Hauptsache der nutzlose Betonklotz im Schönefelder Sand wird nicht erneut zum Wahlkampfthema. Aber das können wir Rot-Rot leider nicht ersparen: SPD und Linke haben es in den vergangenen fünf Jahren wieder nicht geschafft, den Willy-Brandt-Flughafen fertig zu bauen. Der BER ist exemplarisch für rot-rotes Regieren: Viele leere Worte, viele verschwendete Millionen und Milliarden und am Ende kommt absolut nichts dabei heraus. Das werden die Brandenburger sicherlich nicht noch einmal freiwillig wählen!“

 

Close