Pressemitteilung
4. April 2018

 

Immer mehr Salafisten leben in Brandenburg – auch bundesweit steigt die Zahl auf rund 11 000 islamische Extremisten

Thomas Jung: „Rot-Rot muss rigorose Bekämpfung des wachsenden Salafismus zum Kernziel machen!“

Aus Tendenzmeldungen der Landesbehörden für Verfassungsschutz geht hervor, dass mit dem Ende des ersten Quartals 2018 etwa 11.000 Salafisten in Deutschland leben. Damit hat sich die Zahl innerhalb von fünf Jahren verdoppelt. Allein in Brandenburg stieg die Zahl der Salafisten gegenüber 2016 um 25 %: von 80 auf mittlerweile 100 Personen.

Der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag Brandenburg, Thomas Jung, teilt dazu mit:

„Die landes- und bundesweiten Zahlen bestätigen in aller Deutlichkeit das massive Bedrohungspotenzial durch den Islamismus und speziell durch den Salafismus. Daher muss die Landesregierung die Bekämpfung dieser Ideologie endlich als Kernziel der Sicherheitspolitik begreifen und zeitnahe Maßnahmen ergreifen. Wir müssen das Personal beim Verfassungsschutz und bei der Polizei erheblich aufstocken und insbesondere konsequente Abschiebungen von ausländischen Salafisten und islamischen Gefährdern durchsetzen. Doch ohne eine Trendwende bei der Einwanderungspolitik auf Bundesebene und ohne gesicherte Grenzen wird die Zahl solcher Extremisten immer weiter zunehmen. Rot-Rot muss deshalb gegenüber dem Bund Druck machen, anstatt sich auch noch an der Mentalität des Beschönigens und Beschwichtigens zu beteiligen.“



Lion Edler

Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: 0171 - 5654618

Mail: presse@afd-fraktion-brandenburg.de

---