Pressemitteilung

16.Februar 2016

 

Landesregierung darf Kommunen nicht hängen lassen!

Die AfD-Landtagsfraktion fordert die Landesregierung auf, sich intensiver um wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Brandenburger Kommunen und Berliner Bezirken zu kümmern. Die Landkreise und Gemeinden müssen deutlich mehr Unterstützung aus Potsdam erhalten.

Die wirtschaftspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion, Christina Schade, fordert daher: „Das Land Brandenburg in Form der ZAB (Zukunftsagentur Brandenburg) darf unsere Kommunen bei den Regionalmanagement-Verhandlungen nicht alleine lassen. Ich stelle großes Interesse der Brandenburger Gemeinden und Landkreise sowie des Berliner Senats und der Berliner Bezirke an wirtschaftlicher Zusammenarbeit fest. Die ZAB mit ihrem Aufsichtsratsvorsitzenden, Wirtschaftsminister Gerber, an der Spitze hält sich dagegen zurück.  Dieses Verhalten fördert keine effektive strukturelle Förderung unseres Landes.“

Vergangene Woche hatten der Berliner Bezirk Hellersdorf-Marzahn und die brandenburgischen Umlandgemeinden ein „Regionalmanagement“ ins Leben gerufen. Es soll die wirtschaftliche Vernetzung der Region vorantreiben.



Thomas Steimer

Pressestelle

 

---