Pressemitteilung

26. Mai 2016

 

 

Windenergie bedroht die Feldvogelpopulation in Brandenburg!

 

Auf Anfrage des Abgeordneten Sven Schröder konnte sich das Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft am 25.05.2016 im Umwelt-Ausschuss zur Feldvogelproblematik nicht äußern. Das Ministerium habe keine aktuellen Erkenntnisse über die Entwicklung der Feldvogelpopulation.

Der umweltpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Sven Schröder, äußert scharfe Kritik am Erhebungsverfahren: „Laut Minister Vogelsänger erfolgt die Bestandserfassung im zehnjährigen Zyklus und das nur stichprobenartig! Die letzte Bewertung der Feldvogelpopulation liegt bereits sieben Jahre zurück. In dieser Zeit könnten sich die Feldvogelpopulationen bereits stark verändert haben.“

Laut einem Entwurf des Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft „Umweltbericht der Strategischen Umweltprüfung zum Entwicklungsprogramm für den ländlichen Raum in Brandenburg und Berlin für die Förderperiode 2014-2020“ gab es eine signifikante Bestandsabnahme der im Brutvogelmonitoring erfassten Vogelarten der Agrarlandschaft um 57 Prozent zwischen 1995 und 2009. Sven Schröder erklärt: „Ohne eine Studie zu konkreten Auswirkungen der Windkraft auf den Feldvogelbestand dürfte es eigentlich keine weiteren Genehmigungen zum Ausbau der Windenergie in Brandenburg geben! Die Zeichen deuten auf eine verheerende Auswirkung der Windkraft auf den Feldvogelbestand hin. Die Landesregierung sollte sich mit diesem Problem endlich verstärkt auseinandersetzen“.

 

Artur Fuchs

Pressestelle

---