Pressemitteilung

24. November 2016

 

Interrail-Fahrkarten: EU wirft Steuergeld zum Zugfenster hinaus

 

Die brandenburgische AfD-Fraktion kritisiert die Pläne der Europäischen Union, sogenannte „Interrail“-Fahrkarten an Unionsbürger zu verschenken. Die EU-Kommission will im kommenden Jahr rund 50 Millionen Euro bereit stellen, um junge EU-Bürger mit den Spezialfahrkarten auszustatten, die in einem bestimmten Zeitraum unbegrenzt viele Zugfahrten bei europäischen Eisenbahngesellschaften ermöglichen. Laut einem Bericht der „Berliner Zeitung“ begründete der EU-Abgeordnete Manfred Weber (CSU) seine Unterstützung des Projekts unter anderem damit, dass Interrail-Karten nach dem „Brexit“ dazu beitragen könnten, junge Menschen für „Europa“ zu begeistern.

Dazu erklärt der europapolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Franz Wiese:
„Da der Abgeordnete Weber ausdrücklich auf den ,Brexit‘ Bezug nimmt, kann man schlussfolgern, dass es ihm offensichtlich nicht um die Zustimmung der jungen Leute zu Europa, sondern zur EU geht. Hier wird Steuergeld zum Zugfenster hinaus geworfen, um junge Leute politisch zu erziehen. Mit solchem Unsinn zeigt die EU-Kommission einmal mehr, warum die Europäische Union einen miserablen Ruf hat: Anstatt sich um die wirklich wichtigen Dinge zu kümmern, konzentriert man sich auf Brot und Spiele.“


Lion Edler

Pressestelle

---