Pressemitteilung
23. Juni 2017

  

Eintrittsgeld im Park Sanssouci muss verhindert werden

 

Die brandenburgische AfD-Fraktion wendet sich gegen Eintrittsgebühren im Park Sanssouci und hat dazu einen Antrag für die Plenarsitzung am kommenden Donnerstag eingebracht. Hintergrund ist das Auslaufen einer Vereinbarung der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten mit der Stadt Potsdam über einen Zuschuss der Stadt Potsdam in Höhe von jährlich einer Million Euro. Die Einführung des Eintrittsgeldes droht nunmehr ab dem Jahr 2019. Der kulturpolitische Sprecher der Fraktion, Alexander Gauland, teilt dazu mit:

„Wir sollten alles dafür tun, um brandenburgische Geschichte und Identität für alle Bürger zugänglich und erlebbar zu machen. Schließlich gehört der Park von Sanssouci seit 1990 zum UNESCO-Weltkultur- und Naturerbe und ist ein Wahrzeichen Brandenburgs. Wenn schon König Friedrich Wilhelm II. diesen Park für die Bürger öffentlich und kostenfrei zugänglich gemacht hat, dann sollte das heutige Brandenburg nicht hinter diese großzügige und am Gemeinwohl orientierte Praxis zurückfallen.“  


Lion Edler

Pressereferent

---