Pressemitteilung
22. August 2017

  

Brandenburg muss endlich Schleierfahndung ausweiten

 

Das bayerische Innenministerium hat gefordert, Schleierfahndung deutschlandweit einzuführen. Das Ministerium kritisiert, dass Bremen, Berlin und Nordrhein-Westfalen immer noch keine verdachtsunabhängigen Kontrollen zuließen. Die AfD-Fraktion im Brandenburgischen Landtag teilt diese Kritik und fordert die Landesregierung in diesem Zusammenhang außerdem dazu auf, die Schleierfahndung in Brandenburg auszuweiten.

Der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Brandenburgischen Landtag, Thomas Jung, teilt dazu mit: „Das bayerische Innenministerin kritisiert drei Bundesländer für ihre Blockadehaltung bei der Schleierfahndung, doch eigentlich gehört auch Brandenburg als viertes Bundesland in diese Reihe, da die Schleierfahndung hier lediglich bis zu einer Distanz von 30 Kilometern von der Bundesgrenze möglich ist. Es ergibt jedoch überhaupt keinen Sinn, wenn Brandenburger Fahnder nach 30 Kilometern mit der Verfolgung eines Drogenhändlers aufhören müssen, nur weil die rot-rote Landesregierung das für richtig hält.“


Lion Edler

Referent Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

---