Pressemitteilung
18. Oktober 2018

  

Andreas Kalbitz:

„In Woidkes rot-rotem Brandenburg können immer weniger Menschen von ihrem Lohn leben“

Die Zahl der Menschen in Deutschland, die von ihrem Lohn leben können, nimmt laut dem aktuellen Armutsbericht ab. Der Bericht der Nationalen Armutskonferenz kommt zum Ergebnis: Deutschlandweit sind die Löhne zu niedrig, zu viele Arbeitsverträge sind zeitlich befristet und es gibt zu viele Minijobs.

Andreas Kalbitz, Vorsitzender der AfD-Fraktion im Landtag Brandenburg, sagt zu dieser arbeitsmarktpolitischen und sozialen Schieflage, die in Brandenburg vor allem den Süden betrifft:

„Wenn der stellvertretende Vorsitzender der Tafel Deutschland, Kai Noack, mit Blick auf Cottbus, Spremberg und Lübben erklärt, die Nutzergruppe, die Hilfe von der Tafel benötige, habe sich in den letzten Jahren verändert, ist das ein Alarmzeichen für echte Sozialpolitiker, aber halt nicht für Sozialdemokraten. Noack sieht im Gegensatz zu Woidkes realitätsblinder SPD die Armut der Arbeitenden und stellt fest: ‚Waren es früher Sozialhilfeempfänger und Obdachlose, dann ALG 1- und ALG 2-Empfänger, sind es jetzt wirklich viele Menschen, die arbeiten gehen und trotzdem davon nicht leben können‘; außerdem ‚viele alleinerziehende Mütter und Väter und es sind viele Leute momentan, die gearbeitet haben und jetzt in die Altersarmut rutschen‘.
Die von Rot-Rot immer voller Stolz präsentierten Jubel-Arbeitsmarktzahlen verbergen das Problem dieser Landesregierung, die sich eben nicht für die Menschen interessiert, die hinter diesen Zahlen stehen. Trotz sinkender Arbeitslosenquoten auch in Südbrandenburg steigt die Armut hier. Durch die Art der Arbeitsverhältnisse, die vielen Teilzeitjobs oder auch die befristeten Arbeitsverträge bleibt – laut Armutsbericht – zu wenig auf dem Lohnzettel übrig. Ursachen seien oft mangelnde Schlüsselqualifikationen und fehlende  Schul- und Berufsabschlüsse.
Laut Armutsbericht hat sich in Deutschland in den vergangenen zehn Jahren – dank Nahles und Co. – die Zahl der sogenannten Erwerbsarmen verdoppelt.“

 

Pressekontakt:

Detlev Frye
Telefon (0331) 966-1880
E-Mail: presse@afd-fraktion.brandenburg.de

Zur Nachrichtenzentrale der AfD-Fraktion Brandenburg

Soziale Medien:

Bei Facebook: http://facebook.com/afdfraktion
Im Netz: http://www.afd-fraktion-brandenburg.de
Bei Twitter: https://twitter.com/AfD_FraktionBB
Bei Instagram: https://www.instagram.com/afdfraktionbb/

---