Pressemitteilung
28. Januar 2019

  

Thomas Jung:

„Leicht rückläufige Zuwandererzahl trügt –
Zuwanderung immer noch gefährlich hoch!“

Brandenburg hat im vergangenen Jahr 3840 Asylsuchende aufgenommen. Das sei nach Beginn der Flüchtlingswelle im Jahr 2015 laut Innenministerium die „geringste Zahl an Asylsuchenden“. Drittstärkstes Herkunftsland war 2018 die Russische Föderation.


Der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag Brandenburg, Thomas Jung, meint dazu:

„Man sollte sich bei der fragwürdigen Zuwanderungspolitik seit 2015 nicht auf die Zahlen der Folgejahre konzentrieren. Die Einwanderung war unkontrolliert und falsch. Wir sollten vielmehr die Durchschnittszahlen von fachlich benötigten Zuwanderern in den letzten zwei Dekaden vor der Masseneinwanderung nehmen. Erst dann reden wir von einer statistisch wie wirtschaftlich sinnvollen Zuwanderung. Nicht wenn wir gleich jedem, der zu uns kommt, Zugang zu unseren Sozialsystemen geben. Außerdem trügt die leicht rückläufige Zuwandererwelle und lenkt vom eigentlichen Problem ab: der Abschiebung Asylunberechtigter. Bei derzeit mehr als 6000 Asylunberechtigten im Land gab es nur 496 Abschiebungen 2018. Das ist das Hauptproblem neben den nicht stattfindenden Abschiebungen aller straffällig gewordener Asylbewerber.“  

 

Pressekontakt:

Detlev Frye
Telefon (0331) 966-1880
E-Mail: presse@afd-fraktion.brandenburg.de

Zur Nachrichtenzentrale der AfD-Fraktion Brandenburg

Soziale Medien:

Bei Facebook: http://facebook.com/afdfraktion
Im Netz: http://www.afd-fraktion-brandenburg.de
Bei Twitter: https://twitter.com/AfD_FraktionBB
Bei Instagram: https://www.instagram.com/afdfraktionbb/

---